Kunst in der Johanneskirche

Hier hat die Begegnung mit der Kunst einen Ort

Augenfällig

In der Johanneskirche hat die Begegnung mit der Kunst einen Ort. Wir gestalten selbst, weil das Spass macht und uns manchmal auf religiöse Wege führt, wir zeigen und besuchen Ausstellungen, und immer wieder taucht ein Kunstwerk in Gottesdiensten auf. Das kann der Isenheimer Altar sein oder etwas ganz anderes. Wir betrachten, wir feiern und wir machen, und dabei merken wir, wie die bildende Kunst – genauso wie die Musik – religiösen Charme entwickelt. Mit ihr wird vieles, wovon wir sonst vor allem reden, auf eigene Art augenfällig. Kommen Sie mal vorbei!

TBD

Titel tbd

Text adfakdfökl asjdöflj asödlkjföalksdj fölkajsdöf lkjasdölfkjaösldjföalksjdf lkajsdölfj asöldkfjaölsdkjföjaölsdkjf aads lfkjhkjads fklasdlkjfalksjdf lkasdflkds flkaslkdfalskdfalksdflkasdflkadslfkdslkfa

   

Rückblick auf die Ausstellung «Energy – oder das verlorene Paradies»

Neun Monate lang war in der Johanneskirche eine Kunstinstallation der Brüder Reto und Markus Huber (huber.huber) zu sehen: «Energy – oder das verlorene Paradies.» Viel hat das Bild ausgelöst. Irritation, Begeisterung und eine Menge spannender Fragen. Was verbindet eine Badelandschaft in Kroatien aus dem Jahr 2019 mit dem kirchlichen Leben in Zürich mitten in der Pandemie? Zum Bild gesellten sich eine Theateraufführung, Konzerte, ein Aktzeichnen, Meditationen und auch jede Menge Gottesdienste und Vespern. Die Finissage fand am 9. Juni 2021 statt. Dort, wo sich Menschen im Wasser tummelten, ist nun wieder eine weisse Wand.

Über die kommenden Monate wird die Johanneskirche umgebaut. Der Kirchenraum bleibt für die Zeit der Renovation geschlossen. Doch wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Kunstinstallation, die voraussichtlich Anfang Februar 2022 mit einer Vernissage eröffnet wird.